Herzlich Willkommen bei der Schwimmabteilung der TG Lage!

Das gesamte Team der TG LAGE

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können. Informieren Sie sich auf unserer Internetpräsenz über unseren Verein.

 

v.l. Thomas Nottebrock, Alina Sophie Schäfer, Nils Wernicke

Zwei Medaillen für Schwimmer der TG Lage

 

Bei den NRW Jahrgangs-Meisterschaften im Schwimmen, die im Dortmunder Südbad stattfanden, konnte Nils Wernicke im Jahrgang 2003 deutliche Zeichen setzen: Vizemeister über 50 m Freistil in ausgezeichneten 0:27,23 min und Bronzemedaille über 50 m Schmettern in fantastischen 0:29,92 min. Über diese Strecke und auch über 50 m Brust (0:35,91 min, Platz 4) und 100 m Freistil (1:02,88 min, Platz 8) konnte er sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern.  Über 100 m Brust wurde er in 1:23,49 min zudem noch 15..

Auch Alina Schäfer (Jg. 2002) schwamm über 50 m Rücken in 0:34,71 min eine neue persönliche Bestzeit. In einem äußerst starken Teilnehmerfeld belegte sie Platz 17.

Frauen-Staffel der TG Lage v.l Annne Walther, Ute Lange, Katjana Quest-Altrogge, Kerstin Nottebrock

OWL Masters messen sich im Lagenser Hallenbad

 

Die Mastersschwimmer der TG Lage konnten den Heimvorteil im Lagenser Hallenbad nicht ganz ausschöpfen: sie beendeten die Meisterschaften in der Gesamtwertung als Drittplatzierte hinter Oelde und Paderborn, die mit weitaus stärkeren Teams angereist waren.

17 Vereine aus Ostwestfalen-Lippe, darunter als lippische Vereine Lage, Detmold und Bösingfeld, hatten ihre „Senioren“-Schwimmer gemeldet. 12 neue Altersklassen-Rekorde konnten in dem schnellen Lagenser Becken aufgestellt werden, einer davon von Thomas Nottebrock, TG Lage, in der AK 50 über 100 m Schmettern in fantastischen 1:06,44 min. Der älteste Teilnehmer kam mit Gerhard Segieth aus Versmold. Er startet in der AK 85.

Ute Lange (AK 50) wurde viermalige OWL-Masters-Meisterin über 100 m Freistil in 1:11,50 min, 50 m Freistil in 0:3257 min, 50 m Rücken in 0:39,45 min und 100 m Lagen in 1:25,41 min. Ihre Schwester Kerstin Nottebrock (AK 45) belegte dreimal Platz 1 über 100 m Brust in 1:33,91 min, 50 m Freistil in 0:32,50 und 50 m Brust in 0:43,03 min. Ebenfalls dreimal erste wurde Anne Walther in der AK 20 über 50 m Schmettern in neuer persönlicher Bestzeit von 0:30,60 min, über 50 m Freistil in 0:28,00 min und 100 m Freistil in 1:02,57 min. Drei erste Plätze belegte Torsten Seidlitz in der AK 45 über 50 m Schmettern in 0:32,09 min, 50 m Freistil in 0:28,70 min und 50 m Brust in 0:36,16 min. Konstantin Sklyar (AK 45) wurde dreimal OWL-Masters-Meister über 100 m Lagen in 1:13,56 min,  100 m Schmettern in 1:11,02 min und 200 m Lagen in 2:41,03min. Matthias Kalkreuter belegte zwei erste Plätze in der AK 30 über 100 m Schmettern in 1:11,23 min und 100 m Freistil in 0:59,57 min. In der AK 20 schwamm Marvin Müller über 50 m Schmettern in 0:32,25 min und 50 m Freistil in 0:26,81 min jeweils auf Platz 1, ebenso wie Katjana Quest-Altrogge (AK 50) über 50 m Schmettern in 0:39,48 min.

Siegreich waren zudem alle Staffeln der Lagenser über 4 x 50 m Freistil Männer (1:51,04 min) und Frauen (2:07,05 min) sowie 4 x 50 m Lagen Männer (2:08,04 min) und Frauen (2:27,92 min).

Die Siegerehrung von Thomas Nottebrock (rechts im Bild) bei den Deutschen Masters Meisterschaften in Gera

Thomas Nottebrock zweifacher Bronzemedaillen-Gewinner

 

Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters über die kurzen Strecken in Gera  durfte Thomas Nottebrock, Trainer der 1. Wettkampfmannschaft der TG Lage-Schwimmer, das  „Stockerl“ gleich zweimal erklimmen. Trotz eines Zusammenstoßes beim Einschwimmen, beim dem er im wahrsten Sinne des Wortes mit einem blauen Auge davon kam, erkämpfte er in ausgezeichneten 1:00,70 min über 100 m Freistil und 2:15,63 min über 200 m Freistil jeweils die Bronzemedaille in der AK 50. Matthias Kalkreuter, Abteilungsleiter der Schwimmer, freute sich über zwei Top-Ten-Platzierungen über 100 m Freistil in 1:01,05 min (Platz 9) und über 200 m Freistil in 2:17,81 min (Platz 10).

Zeitgleich kämpften die 1. und 2. Wettkampfmannschaft in der Warendorfer Bundeswehrschule um gute Zeiten und Platzierungen. Dabei purzelten einige alte persönliche Bestzeiten. Nora Bax (Jg. 2005) stellte vier neue Bestmarken über 50 m Schmettern, 400 m Freistil, 50 m Freistil und 200 m Lagen auf. Drei neue persönliche Bestzeiten schwamm Nele Blatter (Jg. 2002) über 100 m Freistil in 1:13,73 min, 50 m Schmettern in 0:36,92 min und 100 m Rücken in 1:28,26 min. Anna Lotta Moll (Jg 2003) freute sich über 50 Freistil in 0.36,30 min, ihr Bruder Paul (Jg. 2001) über 200 m Lagen in 3:03,39 min. Fabio Nottebrock schwamm die 100 m Rücken erstmalig auf der 50 m-Bahn in 1:20,86 min. Anne Walther unterbot in 1:02,70 min über 100 m Freistil deutlich die Vorgabe ihres Trainers. Medaillen erschwammen die beiden jüngsten Lagenser Teilnehmer: Rico Nottebrock (Jg. 2005) gewann Silber über 50 m Freistil in 0:34,90 min, Anna Krüger (Jg. 2005) Bronze über 50 m Brust in 0:44,67 min. 

Am Wochenende zuvor startete bereits ein weiteres Team beim Internationalen Speedo Meeting in Dortmund. Hier stellte Anne Walther einen weiteren Langbahn-Vereinsrekord über 50 m Schmettern in 0:30,15 min auf.  Erwähnenswert auch der 1. Platz von Anna Krüger (Jg. 2005) über 50 m Brust in 0:44,54, sowie die beiden ersten Plätze von Nils Wernicke (Jg. 2003) über 50 m Freistil in 0:28,35 min und 50 m Brust in 0:36,60 min. Leo Bussemas, Matthias Kalkreuter,  Anna Lotta Moll, Paul Moll, Rico Nottebrock, Thomas Nottebrock und Jan Wernicke komplettierten die Mannschaft.

Nils Wernicke beim Brustschwimmen

Staffelpokal und OWL Meisterschaften der Masters an einem Wochenende

 

9 ostwestfälische Masters Titel gab es für die Schwimmer der TG Lage im Sennestädter Hallenbad „abzufischen“. Konstantin Sklyar (AK 45) wurde fünfmaliger Meister in seiner Altersklasse über 800 m Freistil, 200 m Rücken, 200 m Schmettern in neuer persönlicher Bestzeit von 2:47,83 min, 400 m Freistil und 200 m Freistil. Matthias Kalkreuter ging in der AK 30 an den Start und holte dreimal Gold über 200 m Brust in 2:55,86 min, 200 m Rücken in 2:41,18 min (beides Saisonrekorde) und 200 m Freistil. Ute Lange konnte in neuer Saisonbestzeit von 2:34,86 min über 200 m Freistil in der AK 50 ebenfalls Gold holen.

Zeitgleich starteten die jüngeren Lagenser beim Staffelpokal im Kasseler Auebad. Hier konnte sich Nils Wernicke (Jg. 2003) bei großer Konkurrenz am erfolgreichsten durchsetzen: jeweils Platz 1 über 50 m Brust in 0:36,34 und 50 m Freistil in 0:28,45 min, sowie Platz 2 über 200 m Lagen in 2:46,15 min. Seine Schwester Kea belegte im Jahrgang 2006 über 100 m Rücken in 1:44,33 min Platz 1 sowie jeweils Platz 2 über 200 m Rücken in 3:31,37 min und 200 m Lagen in 3:39,81 min. Zudem wurde sie dritte über 50 m Freistil in 0:39,97 min. Anne Walther  belegte Platz 1 über 50 m Brust in 0:37,06 min, verfehlte jedoch ihr Ziel einer neuen Bestmarke über 50 m Freistil (0:29,04 min). Rico Nottebrock (Jg. 2005) wurde jeweils zweiter über 50 m Brust in 50,27 min und  50 m Freistil in 0:36,23 min sowie jeweils dritter über 200 m Rücken in 3:24,73 min und 200 m Brust in 3:59,61 min, allesamt neue persönliche Bestzeiten auf der 50 m-Bahn. Auch Alina Schäfer schob sich aufs Treppchen: Platz 2 im Jahrgang 2002 über 50 m Freistil in 0:31,08 min. Zweimal Bronze erkämpfte sich Jan Wernicke (Jg. 2001) über 50 m Freistil in 0:28,32 min und 100 m Rücken in 1:16,07 min. Das Team komplettierten Leo Bussemas, Fabio Nottebrock und  Kerstin Nottebrock sowie Trainer Thomas Nottebrock.

Mixed-Staffeln nach der Siegerehrung

Sensationeller Medaillengewinn für Lagenser Schwimmer

 

Gleich beide gemeldeten 4 x 200 m Freistil-Staffeln mixed der TG Lage gewannen bei den Deutschen Meisterschaften der Masters „Lange Strecke“ jeweils Silber und sind somit Deutsche Vizemeister in ihren jeweiligen Altersklassen.

Das Team mit Thomas Nottebrock, Katjana Quest-Altrogge, Ute Lange und Konstantin Sklyar schlug in 10:12,17 min die SG Essen und musste sich nur dem Berliner TSC geschlagen geben.

Anne Walther, Kerstin Nottebrock, Hendrik Babuder und Matthias Kalkreuter taten es ihren Vereinskollegen gleich und schlugen nur  12 Zehntel  nach einem packenden Endspurt hinter dem Post SV Leipzig in 9:31,48 min an.

Die beste Einzelplatzierung im Braunschweiger Heidbergbad erzielte Ute Lange in der AK 50 über 200 m Rücken auf Platz 5.  Matthias Kalkreuter (AK 30) belegte Platz 6 über 200 m Schmettern in 2:47,70 min. Konstantin Sklyar (AK 45) wurde 7. über 800 m Freistil in 10:40,24 min und 10. über 400 m Freistil in 5:04,44 min.

Team der DMS

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen

 

Nach langjähriger „Abstinenz“ startete wieder ein Männer-Team der TG Lage bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen in der Bezirksklasse OWL. Mit 8090 Punkten belegte das altersgemischte Team einen respektablen 6. Platz von 16 teilnehmenden Mannschaften. Einen Aufstieg in die Bezirksliga bedeutet dies zwar nicht, aber laut Trainer Thomas Nottebrock war es ein gelungener Neustart in diesem bundesweit ausgetragenen Wettkampf.  Alle olympischen Strecken werden jeweils zweimal geschwommen, wobei jeder Schwimmer maximal viermal an den Start gehen darf.

Die punktbeste Einzelleistung lieferte Hendrik Babuder über 50 m Freistil in 0:26,29 min (457 Punkte). Auch für die höchste Gesamtpunktzahl ist Babuder verantwortlich: er sammelte mit seinen vier Starts (50 m Freistil, 100 m Freistil in 0:59,02 min, 200 m Lagen in 2:37,45 min und 400 m Lagen in 5:43,82 min) insgesamt 1555 Punkte. Fabio Nottebrock steuerte über 200 m Freistil in 2:21,99 min, 50 m Freistil in 0:28,32 min, 200 m Rücken in 2:42,39 min und 400 m Freistil in 5:08,04 min 1313 Punkte bei. Gefolgt von Jan Wernicke mit 1284 Punkten über 200 m Rücken in 2:40,07 min, 400 m Freistil in 5:01,22 min, 1500 m Freistil in 20:19,14 min und 100 m Rücken in 1:12,65 min. Auch Matthias Kalkreuter gelangte über 1000 Punkte: mit nur drei Starts erschwamm er 1073 Punkte für das Lagenser Konto (100 m Brust in 1:19,12 min, 200 m Schmettern in 2:40,39 min und 200 m Freistil in 2:13,05 min). Nils Wernicke lieferte 992 Punkte über 100 m Schmettern in 1:12,60 min, 100 m Freistil in 1:02,28 min und 100 m Brust in 1:21,23 min. Konstantin Sklyar erreichte mit seinen Starts über 1500 m Freistil in 20:49,40 min, 200 m Brust in 2:59,66 min und 200 m Schmettern in 2:49,87 min 876 Zähler, Paul Moll erschwamm über 100 m Rücken in 1:20,02 min, 100 m Schmettern in 1:26,70 min und 200 m Lagen in 2:57,64 min 637 Punkte. Trainer Thomas Nottebrock „opferte“ sich für eine der anstrengendsten Strecken und steuerte 360 Punkte über 400 m Lagen in 5:30,95 min bei.

Vereinsrekord für Anne Walther

 

In Bestform und mit Vereinsrekord präsentierte sich Anne Walther (Jg. 96) beim Dortmunder Schwimmfest im Südbad der Ruhrgebietsstadt. Über 50 m Brust stellte sie diesen neuen Rekord in 0:36,35 min auf. Die alte Bestmarke stand seit mittlerweile 11 Jahren bei 0:36,71 min, gehalten von Alina Koch.  Zudem schwamm sie neue persönliche Bestzeit über 50 m Schmettern in 0:31,19 min. Auch ihre 0:28,09 min über 50 m Freistil bedeuten auf der 50 m-Bahn eine neue Lagenser Bestzeit.

Auch die weiteren Schwimmerinnen und Schwimmer der TG Lage zeigten ihr Potenzial auf der Langbahn bei diesem ersten Vorbereitungswettkampf  für die neue Saison. Zum Team gehörten Nele Blatter, Matthias Kalkreuter, Anna Krüger, Lisa Krüger, Anna Lotta Moll, Paul Moll, Fabio Nottebrock, Kerstin Nottebrock, Rico Nottebrock, Alina Schäfer, Anne Walther, Jan Wernicke, Nils Wernicke und Kea Wernicke sowie als Trainer Thomas Nottebrock und als Kampfrichter und Betreuer Fred Moll und Torsten Seidlitz.

Zeitgleich zeigte im Herforder H2O der Nachwuchs der TG-Schwimmabteilung die bisher erreichten Trainingsziele. So gab es jeweils einen ersten Platz für Jonas Krüger (Jg. 2007) über 25 m Schmettern in 0:22,37 min und für Pia Zillmann (Jg. 2008) über 50 m Rücken in 0:58,30 min und über 50 m Freistil in 0:54,75 min. Zwölf zweite Plätze belegten Jul Bussemas (Jg. 2003) über 50 m Brust in 0:50,25 min, James Hoppe (Jg. 2002) über 50 m Rücken in 0:40,05 min, Jonas Krüger über 50 m Rücken in 0:53,66 min und 50 m Freistil in 0:45,68 min, Nico Rosin (Jg. 2000) über 50 m Brust in 0:40,07 min, 50 m Freistil in 0:34,25 min, Darya Sklyar (Jg. 2008) über 25 m Freistil in 0:25,65 min und 50 m Freistil in 0:57,64 min, Aliya Soyak (Jg. 2007) über 100 m Lagen in 2:02,53 min, Yalia Werning (Jg. 2004) über 50 m Brust in 0:45,97 min und 50 m Rücken in 0:46,68 min und Pia Zillmann über 50 m Brust in 0:56,52 min. Zudem gab es acht dritte Plätze für Pauline Astler (Jg. 2006) über 50 m Brust in 0:50,59 min, Jul Bussemas über 100 m Lagen in 1:42,63 min, Florian Herden (Jg. 2003) übe 50 m Freistil in 0:40,52 min, James Hoppe über 100 m Lagen in 1:28,32 min, Sophie Landenberger (JG. 2007) über 25 m Freistil in 0:24,23 min, Aliya Soyak über 25 m Schmettern in 0:27,56 min und Yalia Werning über 50 m Freistil in 0:39,06 min sowie über 100 m Lagen in 1:40,06 min.  Zudem belegte die 4 x 50 m Freistil Staffel der Jungen mit James Hoppe, Jul Bussemas, Florian Herden und Nico Rosin in 2:30,39 min den Silbermedaillenrang.

Die jüngsten Teilnehmer

Stadtmeisterschaften im Schwimmen

 

Über 300 Meldungen gingen bei den Organisatoren der diesjährigen Stadtmeisterschaften im Schwimmen ein.  Die ausrichtende Schwimmabteilung der TG Lage um Abteilungsleitung Matthias Kalkreuter sorgte wie gewohnt für einen reibungslosen Ablauf, so dass auch alle Handballfans noch rechtzeitig zum Finale der Handball-EM vor dem Fernseher saßen.

 

Noch während der laufenden Veranstaltung konnten alle Stadtmeister und Stadtmeisterinnen sowie alle Platzierten ihre Urkunden aus der Hand von Thomas Lange (Stadtsportverband Lage), Kurt Kalkreuter (Kreistagsabgeordneter) und Barbara Kalkreuter (Schwimmabteilung TG Lage) entgegen nehmen.

 

Jüngste Teilnehmerinnen in diesem Jahr waren Ben Luca Schmalenberg sowie Lotta Ruwisch, Berlian Müller, Louisa Bartholome und Svea Weckner aus dem Jahrgang 2010, also gerade knappe 6 Jahre jung.  Alle starteten  unter den Anfeuerungsrufen von Eltern, Trainern und Zuschauern über 25 m Freistil.

Bei den Familienstaffeln gab es in diesem Jahr einen Wechsel an der Spitze: Familie Moll konnte sich mit Paul, Fred und Anna Lotta vor Familie Nottebrock und Familie Böger in 1:02,03 min durchsetzen.  Pflicht ist die Besetzung von 1 x 50 m und 2 x 25 m Freistil, mindestens ein Staffelteilnehmer muss ein Elternteil sein. 

 

Die jeweils schnellsten Schwimmer in den einzelnen Disziplinen: 50 m Brust Männer: Nils Wernicke in 0:36,34 min, Frauen: Anne Walther in 0:37,53 min. 50 m Schmettern Männer: Nils Wernicke in 0:30,20 min, Frauen: Anne Walther in 0:33,98 min. 100 m Lagen Männer: Nils Wernicke in 1:16,71 min, Frauen: Alina Schäfer in 1:20,50 min. 50 m Freistil Männer: Hendrik Babuder in 0:25,63 min, Frauen: Anne Walther in 0:29,86 min. 50 m Rücken Männer: Nils Wernicke in 0:38,96 min, Frauen: Anne Walther in 0:35,42 min. 400 m Freistil Männer: Matthias Kalkreuter in 4:55,40 min, Frauen: Anne Walther in 4:58,62 min. 400 m Lagen Männer: Hendrik Babuder in 5:40,48 min, Frauen: Nele Blatter in 6:55,33 min.

Jeweils sechs Stadtmeister-Titel errangen: Rico Nottebrock (Jg. 2005), Nils Wernicke (Jg. 2003), Anna Krüger (Jg. 2005), Alina Schäfer (Jg. 2002). Fünf Titel gingen jeweils an Leo Bussemas (Jg. 2000), Tobias Rethmeier (AK 40), Anna Lotta Moll (Jg. 2003), Carla Hamacher (Jg. 2001), Anne Walther (AK 20) Kea Wernicke (Jg. 2006). Jeweils vier Titel erkämpften: Benedikt Fißmer (Jg. 2007), Nikolas Böger (Jun.), Thomas Nottebrock (AK 50), Yalia Werning (Jg. 2004). Dreimaliger Stadtmeister dürfen sich nennen: Tim Zarges (Jg. 2001), Erik Hanusek (Jg. 99), Konstantin Sklyar (AK 45), Pia Zillmann (Jg. 2008), Katjana Quest-Altrogge (AK 50), David Kästner (Jg. 2002), Fabio Nottebrock (Jg. 2001), Aliya Soyak (Jg. 2007). Jeweils zweimal wurden Stadtmeister: Nikolas Brinkmeyer (Jg. 2006), Sophie Landenberger (Jg. 2007), Maxime Donath (Jg. 2004), Joelina Wienecke (Jg. 2000), Ute Lange (AK 50), Michael Böger (Jg. 2004), Hendrik Babuder (AK 20), Stephan Kästner (AK 45). Ebenfalls den Titel tragen jeweils einmal: Ben Luca Schmalenberg (Jg. 2010), Niklas Martens (Jg. 2009), Lotta Ruwisch (Jg. 2010), Leena Ruwisch (Jg. 2009), Tim Stiller (Jg. 2004), Thoren Hanusek (Jg. 2002), Pauline Astler (Jg. 2006), Lisa Krüger (Jg. 2003), Henrik Schulze (Jg. 2002), Nico Rosin (Jg. 2000), Matthias Kalkreuter (AK 30), Thomas Stölting (AK 40) und Miriam Kalkreuter (AK 25).

 

Vor Beginn der Veranstaltung ehrte die Schwimmabteilung der TG Lage traditionsgemäß den erfolgreichsten Schwimmer bzw. Schwimmerin des Jahres 2015 aus Sicht des Trainerstabes und auf Grund der vom Deutschen Schwimmverband veröffentlichten Bestenlisten. In diesem Jahr fiel die erneute Wahl auf Nils Wernicke, der den Wanderpokal der Schwimmabteilung entgegen nahm. Auf Platz 2 gelangte Anne Walther, während Alina Schäfer den dritten Platz dieser Rangliste belegt.

Hier finden Sie uns

TG Lage

-Schwimmabteilung-
Jahnplatz 14
32791 Lage

 

Trainingsstätte:

Hallenbad Lage

Breite Str. 30

32791 Lage

Neuste Meldungen:

 

Aufnahmestopp!

Leider können wir derzeit keine neuen Schwimmer in unserer Anfängergruppe aufnehmen. Wir bitten um Verständnis!

Trainingszeiten:

Hallenbad Lage

 

Montag:

17:00-18:45 Uhr


Donnerstag:

16:30-18:00 Uhr 

Kraftraining:
 
Mittwoch:

20:00-22:00 Uhr

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Veranstaltungen der TG Lage auf www.tglage.de